Rechtsthemen



Vermietungsobjekt als erste Tätigkeitsstätte

Bei häufigem Besuch der vermieteten Immobilie wird diese zur ersten Tätigkeitsstätte, womit für die Fahrtkosten nur die Entfernungspauschale ansetzbar ist.

Immobilienbesitzer, für die die vermietete Immobilie eine erste Tätigkeitsstätte im Sinne des Steuerrechts ist, können für die Fahrten zum Vermietungsobjekt statt einer Kilometerpauschale nur die Entfernungspauschale geltend machen. Die Regelungen zur Entfernungspauschale gelten nämlich auch bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Weil es für Vermieter aber keinen Arbeitgeber gibt, der die erste Tätigkeitsstätte festlegen könnte, hat sich das Finanzgericht Köln an quantitativen Elementen orientiert und entschieden, dass die erste Tätigkeitsstätte eines Vermieters der Ort ist, an dem er mindestens 1/3 der für dieses Objekt erbrachten Tätigkeiten ausübt. Ein Vermieter, der seine Immobilie also regelmäßig für Hausmeistertätigkeiten oder aus anderen Gründen aufsucht, kann schnell diese Grenze erreichen und muss dann deutliche Abstriche bei den ansetzbaren Fahrtkosten in Kauf nehmen.


Bitte aktivieren Sie JavaScript, um diese Seite optimal nutzen zu können.
 
×

Aktuelle Informationen für unsere Mandanten

Aktuelle Informationen des Deutschen Steuerberaterverbandes zum Thema Staatshilfen (laufend aktualisiert)
Mehr erfahren

Überbrückungshilfe III – Term Sheet und Übersicht über alle Programme (BMWi, BStBK und IHK für München und Oberbayern)
- Term Sheet
- Anlage zum Term Sheet
- Überblick BMWi
- Tabellarische Übersicht für Corona-Hilfen

Aktuelle Info zu COVID-19 / Coronavirus